erdrückende Wohnung

Ich bin ziemlich frustriert.

Ich drehe mich im Kreis.

Keinerlei Antrieb irgendwas zu machen.
Im Grunde hätte es ja eh keinen Sinn.

Mich erdrückt die Wohnung.
sie blockiert und behindert mich.

Wie soll ich je Wach und Aktiv sein, wenn sich alles in einem einzigen Raum abspielen muss?
Wenn ich irgendwas machen will, muss ich erst irgendwelches Zeug irgendwo raus ziehen, umräumen etc.
Will ich den Rücken trainieren, muss ich die Bank herausziehen und mitten in den Raum aufstellen (und natürlich dann wieder wegräumen).
Will ich malen, muss ich den Tisch freiräumen (ein kleiner Gartentisch) und die Utensilien rauskramen.
Will ich was auf Papier schreiben, muss ich den Tisch freiräumen ( und dann stellt sich die Frage, wohin mit den zuvor geschriebenen? Ich kann Dinge nicht dort ausgebreitet lassen um es mir anzugucken und weiter dran zu fummeln, da dafür kein Platz ist).
Will ich lesen, kann ich mich nur auf ein Sitzkissen setzen (nicht sonderlich gemütlich, zumal es eh kaum Möglichkeiten gibt, die Haltung zu Variieren) , auf einen Gartenstuhl (muss nicht sein) oder auf den Sessel ( solange ich nur lesen will geht es ja, auch wenn es hier auch nervt, das ich keine andere Sitzhaltung einnehmen kann. Will ich aber z.b am Kurs weiter fummeln oder mir irgendwas Notieren ist es ein genauso ungünstiger Platz wie die Sitzkissen).

Beine Hochlegen, sich seitlich hinfletzen, ist nicht möglich.
Will ich einen Film gucken, kann ich es nur auf den Bürostuhl vor dem Rechner machen.
Will ich mit jemand anderen einen Film gucken ist ein Laptop notwendig.
Dann muss geschaut werden das wir beide Sitzkissen auf den Boden nebeneinander machen können ( also muss der Karton weg der da aktuell steht - irgendwo müssen ja die Zeitschriften hin die ich noch durchgehen muss).
Der Laptop aufgebaut werden.
Dann müssen wir die Lautsprecher vom Schreibtisch holen, was jedes mal ein Gefummel ist.
Das Trinken kann ich nicht neben mir auf den Boden stellen, sonst kippt es der Hund um oder schlappert mir mein Glas voll. Also auf das Sideboard damit.

Letztens haben wir "Faust" nicht angesehen (eine Bestimmte Aufführung aus dem Jahre 60 irgendwas) weil ich weder Lust hatte das dämliche Gefummel mit den Lautsprechern zu haben, noch mich mit den Hundehaaren rum zuärgern (warum auch immer das Tier so derbe Haart... es wäre leichter zu Ertragen hätte man vernünftige Sitzgelegenheiten).

Ich könnte noch nicht mal an etwas Arbeiten bei den ich mehrere Bücher liegen hätte.
Dafür ist kein Platz. Entweder ich verteile den Rotz auf den Boden (und laufe Gefahr das der Hund darauf rumläuft und es beschädigt oder anknabbern will) oder stapel es. Was aber den nachteil hätte, jedes mal die notwendige Seite suchen zu müssen, Zeit zu verlieren bei den ständigen aus- den - Stapel- Kramen.
Ebenso ist ein Vernünftiges "Brainstorming" etc nicht möglich.
Alle Blätter auf den Boden zu verteilen kann zwar praktisch sein, aber wenn es nicht notwendig oder gewollt ist, ist es störend. Vor allem wenn ich jedes mal erstmal den Boden saugen müsste ( und da ich Nachts eher geistig Aktiv bin, habe ich dann keine Möglichkeit den Boden erst noch zu machen).
Und ein wechseln zwischen Tätigkeiten fällt so auch flach.
Dabei ist es gerade dann nützlich eben dies tun zu können, wenn ich z.b an den Kurs fummel, da mir dann irgendwas einfällt was ich schreiben wollte, mir separate Notizen machen will (für andere zwecke) oder sonstige Sachen eben machen möchte.

Geht alles nicht.

Und wer will schon ständig erstmal den Boden machen?
Wer möchte seinen Hund ständig anpfeifen müssen das er von den Unterlagen weg zu bleiben hat, wenn diese auf den Boden zerstreut liegen? Wie soll er sich überhaupt bewegen können wenn der Boden belegt ist?

Einfach normal sitzen.
Sich auf eine Couch setzen können. Oder legen, oder wie auch immer man es sich wünscht.
Zumal Zweisamkeit eher entsteht wenn man eine Couch zur Verfügung hat und nicht grundsätzlich getrennt sitzen muss.
Und mal ehrlich, wer hat Lust zu kuscheln wenn man nur verkrampft auf einen Sitzkissen hocken kann?
Man kann nicht mal nebeneinander sitzen und lesen.
Will man spielen, hat man wieder das selbe Problem.
Tisch freiräumen (also warum sollte ich überhaupt irgendwas anfangen, wenn ich eh ständig alles wegräumen muss - und mir überlegen muss, wo ich unfertige Dinge hinsortiere), oder eben Boden saugen, Hund verscheuchen, ungemütlich auf den Boden hocken....

ganz toll.

21.2.10 19:58

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen